Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit muss schlagkräftiger und effizienter werden.

Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit steht unter Beschuss. Bei der Aufstellung des neuen Haushalts für 2024 wurden die Mittel für die Entwicklungszusammenarbeit im Vergleich zu 2023 um rund 700 Millionen Euro gekürzt. Gleichzeitig nimmt die öffentliche Debatte über die Effizienz und Wirkung der deutschen Entwicklungshilfe zu. Roger Peltzer macht in seinem Essay konkrete Vorschläge, wie die Effizienz der deutschen Entwicklungshilfe gesteigert werden kann und wie mehr Marktmittel außerhalb des Haushalts für die Entwicklungsfinanzierung mobilisiert werden können.

Weiterlesen

Unseriöse Methoden des correctiv Rechernetzwerkes bei Berichterstattung über die Investitionstätigkeit der DEG

Eine Entwicklungsbank wie die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft muss sich natürlich der öffentlichen Kritik stellen. Von seriös operierenden Investigativ Journalisten sollte man dabei aber eine faire und ausgewogene Berichterstattung erwarten. Der Artikel von Gesa Steeger mit dem Titel „Abholzung – DEG fördert Umweltzerstörung“ leistet aber genau das nicht. Roger Peltzer zeigt in dem folgenden Beitrag auf, wie auf der Basis eines einzelnen möglichen Fehlverhalten eines von der DEG finanzierten Unternehmens praktisch ohne Belege die steile These aufgestellt wird, die DEG finanziere überwiegend entwicklungspolitisch fragwürdige Projekte.

Weiterlesen

Weltsichten: Genossenschaftsbanken in Kamerun

Mikrofinanzierung von kleinen Anfängen vor 25 Jahren zu einen Netzwerk von 120 Genossenschaftsbanken mit 120 Mio. Euro Bilanzsumme heute. Justin Bomda, CEO der MUFID-Genossenschaftsbanken nimmt im Interview mit „Weltsichten“ Stellung. Er zeigt insbesondere auch auf, dass die Genossenschaftsbanken in Kamerun aus Spareinlagen und nicht über internationale Fremdwährungskredite finanziert werden, die mit Zinsen zurückgezahlt werden müssen. Deswegen können sie ihren Mitgliedern moderate Zinssätze bieten, so dass diese nicht Gefahr laufen, in eine Schuldenfalle hinein zu geraten.

Weiterlesen

Der Beitrag der Baumwolle zur Stabilisierung einer Region

Die Baumwollproduktion Afrikas findet zu einem großen Teil durch Kleinbauern im Sahel statt. Diese Region ist durch große politische Instabilität und teilweise durch das Vordringen islamistischer Kräfte gekennzeichnet. In dem nachfolgenden Interview mit einem leitenden Mitarbeiter der kamerunischen Baumwollgesellschaft Sodecoton, der ungenannt bleiben möchte, wird deutlich, welchen enormen Beitrag die Baumwollproduktion für die Stabilisierung der Gesellschaften im Sahel aber auch für die Versorgung der Bevölkerung mit Nahrungsmitteln hat.

Weiterlesen
de_DE
Consent Management Platform by Real Cookie Banner